mit Essen und Trinken die Welt verändern

Aktion fairfood

Aktion fairfood

Hast du gewusst...

  • dass die meisten Fleischwaren, Eier und Milchprodukte aus Tierfabriken mit Gentechnik-Futter stammen?
  • dass die Zerstörung der Regenwälder und die globale Erwärmung zum Großteil von der Tierzucht verursacht werden?
  • dass 90 % der Futtermittel aus den ärmsten Ländern der Welt kommen, wo Millionen Menschen deshalb täglich hungern?
  • dass die meisten Krankheiten durch zu viel tierisches Eiweiß, Fabrikzucker und zu schnelles Essen entstehen?

Was können wir tun?

  • mehr Obst und Gemüse aus biologischem Anbau
  • und nichts mehr aus Tierfabriken essen
  • vollwertiger, langsamer und genussvoller essen
  • und damit automatisch seltener und weniger
  • und diese neue, faire Esskultur mit anderen „teilen“
Und damit wären wir schon bei fairfood

fairfood hat 3 oder mehr der folgenden Eigenschaften

  gentechnikfrei (inkl. Futter)
  biologisch o. aus der Natur
  vegetarisch oder vegan
  im Freien gewachsen
  Kleinbetrieb/regional/Fairtrade
  abfallvermeidend verbreitet
  naturbelassen/langsam gegessen*

*) ohne jegliche Denaturierung, z.B. durch Fabrikzucker, synthetische Süßstoffe, Auszugsmehle, Industriesalz, Fluor, Jod, Spritzmittel, Hormone, Antibiotika, Glutamate, künstliche Konservierung, Färbung und Aromatisierung, Raffination, Pasteurisieren, Homogenisieren, Mikrowelle und jede andere Form der Bestrahlung ODER langsam, bewusst und genussvoll gegessen – im Slow Food Restaurant oder anderswo, denn dieses Herz kann sich jeder auch selbst verdienen!

fairfood verbreitet sich ...

  • primär durch fairfood Botschafterinnen und Botschafter,
  • die aus Liebe zum Leben faires Essen & Trinken bevorzugen,
  • als Zeichen dafür goldene Herzsticker tragen
  • und darüber reden.

fairfood Mediathek

Präsentation der Aktion fairfood

mit Essen & Trinken die Welt verändern
durch Kary Nowak am 8. Oktober 2013 in Wien
Kurzfassung (13 Minuten)

  

 

 

 

Präsentation der Aktion fairfood

durch Kary Nowak am 8. Oktober 2013 in Wien
mit Beiträgen von Klaus Faißner und Helmuth Matzner
Langfassung (50 Minuten)

 

 

 

 

GABEL STATT SKALPELL

Gesünder leben ohne Fleisch

“Das Alphabetisierungsprogramm für gesunde Ernährung, auf das die Welt gewartet hat.” Prof. Dr. Colin Campell, Autor der China Study (Kommentar zum Buch und Film “Gabel statt Skalpell”).

“Der genialste und großartigste Film, den ich über das Thema Ernährung kenne. Wenn wir wüssten, was die Wissenschaft schon lange weiß, würden wir unseren Speiseplan sofort umstellen.”  Ewald Huterer, Wellnessberater und fairfood Botschafter der ersten Stunde

Eine zum Nachdenken anregende Dokumentation, die auf den Zusammenhang zwischen Ernährung und Krankheit aufmerksam macht. Ein großartiger Film über die Vorteile rein pflanzlicher Ernährung - weiterlesen

 

We Feed the World – Trailer

3:17 Min. Ein ruhiger, sachlicher, und gerade deswegen erschreckender Dokumentarfilm über Ernährung und Globalisierung, Fischer und Bauern, Fernfahrer und Konzernlenker, Warenströme und Geldflüsse. Tag für Tag wird in Wien gleich viel Brot entsorgt, wie Graz verbraucht. Auf rund 350.000 Hektar, vor allem in Lateinamerika, werden Sojabohnen für die österreichische Viehwirtschaft angebaut, daneben hungert ein Viertel...






Die Würde des Schweins

4:13 Min. Ein außergewöhnliches Lied von Reinhard Mey mit berührenden Bildern und Worten.









Der Einfluss der Gentechnik-Lobby

7:21 Min. Viele Tiere werden in Deutschland, in Österreich und der Schweiz mit gentechnisch verändertem Soja gefüttert. Doch auf den Fleischverpackungen später steht nichts davon. Das will die EU-Kommission so. Sie scheint besonders Gentechnik-freundlich zu sein und kommt den Lobbyisten jetzt sogar noch mehr entgegen. Die Kommission will erlauben, dass auch ungeprüfte und nicht zugelassene gentechnisch veränderte Pflanzensorten in Futtermittel vorkommen können.




Der Bauer, der das Gras wachsen hört – Trailer

4:43 Min. "Drei Jahr' geben wir ihm, dann frisst ihn's Unkraut z'samm." Über das Getuschel der Nachbarn hörte Michael Simml hinweg, als er in den frühen 80er Jahren seinen Hof auf Biolandbau umstellte -- als einer der ersten in Deutschland. Heute erntet er höchste Erträge auf nur 18 Hektar kargem Boden im Bayerischen Wald. Wie er das macht -- das erzählt er freigiebig mit Leib, Herz und Seele.





VEGAN. Für die Menschen. Für den Planeten. Für die Tiere.

12:11 Min. Das Genie Albert Einstein sagte bereits vor Jahrzehnten: „Nichts wird die Gesundheit der Menschen und die Chance auf ein Überleben auf der Erde so steigern wie der Schritt zur vegetarischen Ernährung." Erstaunliche Worte zu einer Zeit, in der man noch nicht so viel über die Zusammenhänge und die Auswirkungen der Ernährung auf Gesundheit, Umwelt, Klima, Welthunger, Tier- und Menschenrechte wusste.

 

 

 

Kochbuch „...aber vegan“

Das Kochbuch „...aber vegan“ zeichnet sich aus: durch Originalität (auch wer vegan leben bzw. genießen möchte, muss nicht verzichten!), durch Authenzität (keine verfälschte Rezeptfotografie, da alles tatsächlich essfertig gekocht wurde und somit  keine Überraschung bei ihrem Ergebnis), durch Tradition (viele Rezepte wie Dillfisolen mit Kartoffeln oder Gugelhupf erinnern an Gerichte von Oma), durch anschauliches Design (sehr ursprünglich und dem aktuellen Trend nach Altbewährten angepasst),  durch 100% Geschmack (alle Rezepte wurden im Alltag vielfach erprobt) und durch eine extragroße Portion Liebe.
www.russmannundsohn.com

 

Log In oder Registrieren

Passwort vergessen? / Benutzername vergessen?

Mitmachen